GlasWissen > GlasReich > Clouth 104

Clouth 104

Clouth 104 – ein wichtiger Baustein im neuen Quartiersleben

Auf dem ehemaligen Areal der Gummiwarenfabrik Franz Clouth im Kölner Stadtteil Nippes entsteht ein neues Wohn-und Gewerbeviertel, dessen städtebaulich  wichtigste Eckbebauung das zur Innenstadt gelegene Clouth 104 ist. Lepel & Lepel Architekten erinnern mit ihrem Neubau an die Standorthistorie, erhalten sie doch die denkmalgeschützte Industriefassade und verbinden diese mit loftartigen, modernen und flexiblen Räumen. Als Mieter werden vornehmlich kreative Unternehmen sowie Start-ups angesprochen, die mit diesem flexiblen Raumkonzept in einer hellen und lichten Arbeitsatmosphäre maximalen Ideenspielraum erhalten. Im Rahmen des Gebäudeenergiekonzeptes wählten die Architekten Sonnenschutz-Isoliergläser des Typs INFRASTOP® Brillant 60/31, die teilweise großflächig bedruckt wurden. 

Clouth 104 ist das erste gemeinsame Objekt der Clouth 104 Grundstücksgesellschaft gegründet aus dem Projektentwickler KairosRed und der Fundament Projektentwicklungsgesellschaft. Dem Neubau, der sich mit verglasten Geschossen über der historischen Ziegelfassade erhebt, könnte die Rolle als „Veedel im Veedel“ (Kölsche Wort für Viertel) zukommen. Auf 18.000 qm Fläche bietet er Platz für Gewerbe u.a. Büros, Kita, Hotel und Gastronomien. Nach Auflage der Stadt sind zudem 21 Künstlerateliers vorgesehen.
Clouth 104 soll die Menschen vernetzen: auf der Dachterrasse, in den Laubengängen oder im begrünten Innenhof. Nach Aussage von Andreas Gerhardt, Geschäftsführer KairosRed, soll mit diesem Neubau und dem flexiblen Raumkonzept eine neue Arbeitskultur geschaffen werden. Die großzügigen, loftartigen Räume sind mit nur wenigen Wänden erstellt und werden in variablen Modulen je nach gewünschtem Platzbedarf vermietet. Den Planern war es wichtig, möglichst wenig vorzugeben und somit eine maximale Flexibilität in der Raumnutzung zu schaffen. Reinhard Lepel nennt es den Wunsch nach einer „Architektur der Freiheit“. Das Architekturbüro selbst ist auch in das Gebäude eingezogen.

Glasfassaden unterstreichen Loftcharakter

Entlang der Niehler Straße und auch am Eingang zum Quartier entlang der Seekabelstrasse wurde die alte Backsteinfassade erhalten und in den Neubau integriert. Um den alten Industriecharakter zu wahren, erhielt diese denkmalgeschützte Ziegelfassade Fenster aus Stahl, System Forster Unico. Die Fassaden des neuen, angrenzenden und auch zum Innenhof liegenden Mauerwerkes erhielten eine Aluminium-Pfosten-Riegel Fassade, (System Schüco FWS 50+SI) ebenso die oberen, aufgesetzten Glasgeschosse. Die Fassadenarbeiten führte Metallbau Wölz aus Gundelfingen aus.

Die glastechnische Beratung der Planer erfolgte wie schon beim Lofthaus Köln (https://www.lepel-lepel.de/projekte/lofthaus-koeln) durch die Flachglas MarkenKreis GmbH.

Empfohlen wurde das Sonnenschutz-Isolierglas INFRASTOP® Brillant 60/31 mit einer Lichtdurchlässigkeit von 60 % und einem g-Wert von 32 %, weil es die bauphysikalischen Vorgaben an den Sommerlichen Wärmeschutz erfüllt, eine maximal hohe Lichtdurchlässigkeit bietet und dem Wunsch der Architekten nach einem neutralen Glas entspricht. Zudem erfüllt es mit seiner sehr niedrigen Außenreflexion von nur 11 % die Vorgaben der Genehmigungsbehörde hinsichtlich Vogelschutz.
Die feststehenden Verglasungen der oberen Geschosse wurden großflächig mit einem hellgrauen Punktverlaufsraster bedruckt. Primär verfolgten die Architekten mit dieser Bedruckung optische Ziele. Die partielle Lichtdurchlässigkeit der Gläser erinnert an eine transluzente Lichtlösung und bietet darüber hinaus auch den Vorteil eines Blendschutzes.

Clouth 104 ist mit höchsten ökologischen Standards geplant und es wird eine Gold-Zertifizierung nach DGNB angestrebt. Clouth 104 ist ein hervorragendes Beispiel dafür, dass Architektur für modernes Quartierleben auch mit Erreichung hoher Standards realisierbar ist.

Objektdaten:

Bauherr: Clouth 104 Grundstücksgesellschaft mbH, Zossen
Planung: Lepel & Lepel Architekt Innenarchitektin PartG mbH, Köln
Bauphysik: knp.bauphysik Ingenieurgesellschaft mbH, Köln
Metallbau: Wölz Stahl- und Metallbau, Gundelfingen
Glasberatung: Flachglas MarkenKreis GmbH, Gelsenkirchen
Basisglas: Pilkington Deutschland AG, Gladbeck
Isolierglas und Bedruckung: Flachglas Wernberg, Wernberg-Köblitz
Stahlfenster: Forster Profilsysteme AG, Arbon (Schweiz)
Pfosten-Riegel-Fassade: Schüco International KG, Bielefeld

Fotos: Jens Kirchner, Düsseldorf
Schnitte: Wölz Stahl- und Metallbau
Animation: Lepel & Lepel