Hufelandtherme Bad Pyrmont

Stimmungsvoll: Bedruckte Gläser im Ruhebereich der Hufeland Therme.

Die Hufeland Therme in Bad Pyrmont ist das Heil- und Wellnessbad mit Tradition im Weserbergland. Geradezu überwältigend ist das Angebot in den Bereichen Wellness, Fitness, Gesundheit und Entspannung. Neu gestaltet wurden die  Massage- und Ruhebereiche: hier sorgen großformatige – im Digitaldruckverfahren bedruckte – fotorealistische Bildmotive auf Glas und bedruckte Glastrennwände für eine behagliche Wohlfühlatmosphäre. Neben ihrer ästhetischen Wirkung erfüllen die Glastrennwände auch einen großen technischen Mehrwert: sie überzeugen mit hervorragenden Schalldämmwerten und verwandeln den neuen Bereich somit in eine echte Ruhezone.

Wenn es um das Thema „Gestaltung mit Glas“ geht, dann ist glas + räume GmbH aus Paderborn ein kompetenter Ansprechpartner. Die Manufaktur für Glasgestaltung, die von der Planungsgemeinschaft Brune-Krause-Trost für die Hufeland Therme beauftragt wurde, hat sich durch die Beherrschung aller Gestaltungstechniken und Möglichkeiten der Glasveredelung weltweit einen Namen gemacht.

„Mit der von uns beratenen und hier realisierten Glaslösung konnte auf die anfänglich ausgeschriebene zusätzliche Schallschutzwand vom Bad zur Kaminlounge verzichtet werden, wodurch letztendlich die Kosten erheblich reduziert wurden“, erläutert Peter Bartsch, Prokurist von glas+räume. Denn die Glastrennwand in der Kaminlounge wurde als spezielles Schalldämm-Verbundglas ausgeführt. Sie weist hohe Schallschutzeigenschaften auf und  stellt sicher,  dass Geräusche aus der Badehalle in der Ruhezone nicht mehr zu hören sind. Gleichzeitig musste gewährleistet werden, dass die gewünschte fotorealistische Bedruckung in der sehr warmen Luft der Therme mit einer hohen Luftfeuchtigkeit Bestand hat.

Aus diesem Grund wurden keramische Farben für den Druck verwendet. Die großformatigen fotorealistischen Farnmotive wurden digital auf eine Scheibe gedruckt und diese mit einer zweiten Scheibe zu Verbundglas verarbeitet. Dafür wurde eine Schallschutzfolie verwendet, so dass der Glasaufbau einen Schalldämmwert von 39 dB erzielt. Durch die Bedruckung auf Ebene 2 ist der Druck auch bei Reinigungsarbeiten vollkommen geschützt. Die transparenten Bereiche der Motive wurden mit Weiß als Spotfarbe gedruckt. Somit ist es nicht möglich, den Ruhebereich von der Badehalle aus durch das Glas einzusehen, und das Motiv ist beidseitig gut sichtbar.

Weitere Ruhezonen und Bereiche in der Wärmegrotte wurden mit hinterleuchteten Gläsern gestaltet und unterstreichen die Wohlfühlatmosphäre. Blumenmotive wie Hibiskus und Sonnenblume sowie ein fotorealistisches Kaminfeuer wurden ebenfalls digital mit keramischer Farbe gedruckt. Eine zusätzliche lichtstreuende Druckschicht in weißer keramischer Farbe wurde hinterlegt, damit die Motive von den flächigen LED-Einheiten gleichmäßig hinterleuchtet werden.  Durch die LED Beleuchtung wird gleichzeitig eine Wärmeentwicklung hinter den Scheiben verhindert.

„Ästhetische Interpretationen moderner Glasgestaltungen erfordern neben Kreativität und Fachkompetenz auch umfassendes technisches Know-How“, resümiert Peter Bartsch „Und hier sehen wir unsere Stärke. Unter Berücksichtigung der spezifischen gestalterischen und technischen Anforderungen haben wir die geeignete Gestaltungstechnik ausgewählt und die vorgegebenen Bildmotive drucktechnisch optimiert. Weiterhin haben wir die Farben der Drucke in einer Bemusterung auf die Farbtemperatur der LED-Beleuchtung abgestimmt. Zusammen mit FLACHGLAS  Wernberg, die die Gläser bedruckt und zu Verbundglas laminiert haben, konnten wir den Architekten so eine überzeugende Lösung inklusive Montage präsentieren.“

Moderner Digitaldruck – Glassjet Jumbo bietet noch mehr Möglichkeiten.
Seit Mitte diesen Jahres hat Flachglas Wernberg seine Möglichkeiten für die Bedruckung von Gläsern erweitert:  der neue Glassjet Jumbo überzeugt mit seinen Fertigungsmaßen von 3,30m x 6,00m sowie einer verbesserten Druckqualität. 24 (anstatt bisher 16) Druckköpfe ermöglichen einen schnelleren und qualitativ besseren Druck. Wie bisher stehen 6 Grundfarben (blau, rot, gelb, grün weiß und schwarz) zur Verfügung. Mit einer speziellen Software können Farbbilder fotorealistisch in einer Auflösung von 360 dpi nachgestellt werden. Eine Bemusterung ist auf jeden Fall nötig, da es sich bei den keramischen Farben um keine Europafarben (cmyk) handelt. Vollflächige Farbtöne werden direkt auf dem Glas beim Druckprozess gemischt. Hier greift die Anlage auf das spezielle Farbmischsystem „6 Color Book“ zurück. Je nach Farbton ergibt sich ein mehr oder weniger starker Rastereffekt, der aber aus 1 -2 m Entfernung nicht mehr wahrgenommen wird. Ergänzt werden die Farbtöne um eine neue Ätzimitation. Mit dieser Technik können großflächige Sandstrahleffekte erzielt werden.
Je nach Wusch kann das Flachglas MarkenKreis Mitglied nun licht- und witterungsbeständige Glasdesigns für Großbildwände aber auch Türen, Ganzglasanlagen, Trennwände, Treppengeländer und Möbel realisieren.

Objektdaten:  Hufeland Therme, Bad Pyrmont
Bauherr:        Staatsbad Pyrmont
Architekten:        Planungsgemeinschaft
brune – architekten.bremen
in.krause – innenarchitekten.lübeck
trost – architekten.hannover
Konzeption, Glasgestaltungsberatung und Montage:  glas+räume gmbH, Paderborn
Glasdruck:        FLACHGLAS Wernberg GmbH,          Wernberg

Image

Eine zusätzliche lichtstreuende Druckschicht in weißer keramischer Farbe wurde hinterlegt, damit die Motive von den flächigen LED-Einheiten gleichmäßig hinterleuchtet werden.

Image (1)

Die Ruhezonen wurden mit großformatigen Sonnenblumenmotiven gestaltet.

Image (2)

Für den großformatigen Druck wurden keramische Farben verwendet.

Image (2)

Mit hier realisierten Glaslösung konnte auf die anfänglich ausgeschriebene zusätzliche Schallschutzwand vom Bad zur Kaminlounge verzichtet werden.