Hyundai Europazentrale, Offenbach

Dynamische Blautöne als Firmenidentität.

Für den koreanischen Automobilkonzern Hyundai scheinen Superlative zum Alltagsgeschäft zu gehören: Erst 1976 gegründet, ist er heute bereits der siebtgrößte Automobilproduzent der Welt. Entsprechend dynamisch war die Entwicklung des Konzerns in Europa. Bereits 2003 wurde die erste Unternehmenszentrale in Eschborn bei Frankfurt zu klein und man zog nach Rüsselsheim um. Doch gerade drei Jahre später konnte die Hyundai Motor Europe GmbH den erneuten Umzug der Europazentrale in den neu gebauten Firmensitz in Offenbach verkünden. Vorgestellt wurde ein Objekt, das in seiner Architektur auch etwas über den Charakter des koreanischen Konzerns ausdrücken soll.

Am Kaiserleihkreisel in unmittelbarer Nähe der A 661, kurz vor den Toren Frankfurts und verkehrsgünstig vom Flughafen zu erreichen, wurde ein neues Grundstück erworben.
Während die Forschungs- und Entwicklungsabteilung ihren Sitz in Rüsselsheim behält, wird in Offenbach die Verwaltungszentrale mit Zuständigkeit für ganz Europa angesiedelt sein. Darüber hinaus möchte der Konzern mit einem innovativen Brand Center den Kontakt zur Öffentlichkeit auf neuen Wegen suchen.

Die Grundstruktur der Europazentrale besteht aus einem sechsgeschossigen L-förmigen Gebäude und aus einem ovalen zweigeschossigen Ausstellungsgebäude. Die beiden Gebäudeteile werden mit einer ebenfalls zweigeschossigen Eingangshalle verbunden. Das Ausstellungsgebäude mit der etwas dynamischeren, geschwungenen Architektur soll Marke und Firmenphilosophie von Hyundai in den Mittelpunkt rücken. Hier werden die Produkte gezeigt und das Unternehmen mit seinen europa- und weltweiten Aktivitäten präsentiert. Das eigentliche Verwaltungsgebäude mit einer etwas strengeren Formensprache ist zunächst für 80 Mitarbeiter ausgelegt. Neben den Büroräumen für die Verwaltung befinden sich hier auch eine Schulungswerkstatt sowie ein Seminarzentrum. In weiteren Entwicklungsschritten beabsichtigt der Konzern, in der Europazentrale insgesamt 200 Mitarbeiter zu beschäftigen.

Die als Element-Fassade aus Aluminium angelegte Fassadenkonstruktion (System Wicona) des insgesamt auf Transparenz angelegten Gebäudes besteht aus einer raumhohen, durchgängigen Verglasung der Büroräume sowie geschlossenen Feldern, die mit Fassadenplatten als Blindverglasung ausgestattet sind. In Anlehnung an die blaue Firmenfarbe wurde die Fassadenverglasung festgelegt. Sowohl die Verglasung mit INFRASTOP® Blau 50/27 als auch die Fassadenplatten INFRACLAD® E 130 sind auf die Farbgestaltung des Hyundai-Logos abgestimmt. Die Farben sind nicht absolut identisch, sondern stehen in einem angenehmen leichten Kontrast. So ergibt sich je nach Tageszeit, Intensität der Sonneneinstrahlung und Blickwinkel ein Ensemble aus Blautönen, das sich um das Hyundai-Logo gruppiert. Neben den Festverglasungen vor den Büroräumen sind links und rechts jeweils zwei schmale herausfahrende Ausstellfenster platziert, die eine geregelte Raumlüftung ermöglichen. Horizontal wird das verglaste Fassadenbild geschossweise mit schlanken Bändern gegliedert. Die obere Attikabekleidung wurde großflächig ausgebildet, um Schriftzug und Logo aufnehmen zu können.

Das Ergebnis ist ein erfrischender dynamischer Neubau, der mit seiner Fassadengestaltung die Marke Hyundai weiter in das Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken wird.

 

Objekt – Daten

Bauherr:
_ Hyundai Motor Europe GmbH

Entwurfsplanung:
_ Braun & Voigt, Frankfurt am Main

Generalunternehmer:
_ Ed. Züblin AG

Fassadenbauer:
_ Geerds Metallbau GmbH, Hamburg

Verglasung:
_ INFRASTOP ® Blau 50/27, INFRACLAD E 130

Glaslieferant:
_ Flachglas Wernberg, GmbH

Glasberatung:
_ Flachglas MarkenKreis GmbH

Image

Sowohl die Verglasung mit INFRASTOP® Blau 50/27 als auch die Fassadenplatten INFRACLAD® E 130 sind auf die Farbgestaltung des Hyundai-Logos abgestimmt.

Image (1)

Das Gebäude dient dem Hyundai Konzern als Verwaltungszentrale mit Zuständigkeit für ganz Europa und als innovatives Brandcenter für den Kontakt zur Öffentlichkeit.

Image (2)

Aufgrund eines leichten Kontrastes in den Farben der Verglasung ergibt sich je nach Tageszeit, Intensität der Sonneneinstrahlung und Blickwinkel ein Ensemble aus verschiedenen Blautönen.

Image (2)

Neben den Festverglasungen vor den Büroräumen sind links und rechts jeweils zwei schmale herausfahrende Ausstellfenster platziert, die eine geregelte Raumlüftung ermöglichen.

Image (2)

Das Ausstellungsgebäude mit der dynamischen, geschwungenen Architektur rückt Marke und Firmenphilosophie von Hyundai in den Mittelpunkt.