Il Fiore, Maastricht

Eine außergwöhnliche Hommage an die Keramikkunst.

Das ehemalige industrielle Zentrum der Maastrichter Keramikindustrie wurde in den letzten Jahren in ein multifunktionales Areal umgewandelt. Unweit der malerischen Maastricher Altstadt entstand ein modernes Dienstleistungszentrum, welches architektonische Ansprüche auf höchstem Niveau realisiert. Der Bürokomplex Il Fiore ist die Blume in diesem neuen Viertel und verdankt seine Leichtigkeit und Transparenz einer ungewöhnlichen Fassadengestaltung und dem Einsatz hochwertiger Sonnenschutzgläser.

Das Architekturstudio Herman Hertzberger löste die Anforderung des Bauherrn nach einer Büroimmobilie mit vier autonomen Nutzungseinheiten recht unkonventionell. Die räumliche Individualität innerhalb der Baukörper mit eigenem Empfang, separaten Wartebereichen, Lounges sowie Erschließungszonen lösten die Architekten durch die Vervielfältigung und Variation des Einzigartigen.

Zunächst positionierten sie die vier separaten Gebäudeeinheiten A bis D in eigenwilliger Abstimmung mit dem Eckgrundstück und zur repräsentativen Avenue Ceramique. Jede der Mieteinheiten besteht aus einem streng gehaltenen Riegel, dem Zweig und einem halbrund auskragendem Frontgebäude, der Blüte. Bei den Blüten sorgt die scheinbar organische Wickelung der Geschoss-Verglasung für eine effektvolle Auflockerung: Die, mal auskragenden, mal zurückversetzten, Glasbänder erinnern an eine aus Krepppapier-Streifen gewickelte Blume. Um ohne Außenbeschattung ein ausgewogenes Raumklima zu erreichen, wurde für das Isolierglas das hochselektive Sonnenschutz-Halbzeug Pilkington Suncool Brilliant 50/25 ausgewählt. Durch die Verwendung dieses hochwertigen Sonnenschutzglases konnten strenge Vorgaben an das Raumklima und den wirtschaftlichen Gebäudebetrieb mit den Wunsch nach Transparenz in Einklang gebracht werden. Besondere, nach Süden ausgerichtete Gläser erhielten zum erhöhten Sonnen- und Blendschutz eine Siebbedruckung in RAL 7042.

 

 

Objekt – Daten

Wickelung der gläsernen Fassadenbänder

6-19

 

Schnitt durch die Fassade eines der Blütenelemente

7-19

 

Lageplan des Bürokomplexes Il Fiore

8-19

 

Bauherr:
_ KFN Kantoren Fonds Nederland b. v., Maastricht

Architekten:
_ Architektuurstudio Herman Hertzberger, Amsterdam

Projektleitung:
_ Laurens Cobben

Glasgroßhändler/Isolierglasproduzent:
_ Pilkington Benelux BV

Verarbeiter/Metallbauer
_ Blitta BV, Venvon

Image

In den Anschlusszonen von den Riegelgebäuden zu den voll verglasten Blüten bieten sich durch den Dialog unterschiedlicher Materialien interessante Ansichten.

Image (1)

Ästhetische Perspektiven wie diese Erschließungszone im Foyer eines der Rundbauten findet der Betrachter überall im und am Objekt. Glas, Metall, Beton, Naturstein und Holz bestimmen die moderne Innenraumgestaltung.

Image (2)

Der Bürokomplex verdankt seine Transparenz und Leichtigkeit einer ungewöhnlichen Fassadengestaltung und dem Einsatz hochwertiger Sonnenschutzgläser.

Image (2)

Statt das Eckgrundstück mit winkelförmig arrangierten Gebäuderiegeln entlang der Straßenlinien zu versehen, ließen die Architekten Blumen sprechen.