Karstadt Zeil

Karstadt zeigt sich in neuem Gewand.

Das Karstadt Kaufhaus auf der Zeil in Frankfurt erhielt mit dem Umbau des Warenhauses eine neue Fassade. Nach der Sanierung des in die Jahre gekommenen Gebäudes erstrahlt die Fassade nun zweifarbig gestreift in neuem Glanz. Besonders auffallend ist das in die Fassade integrierte Glasband aus Sonnenschutz-Isolierglas, welches die neue Ansicht des Gebäudes auch weithin markiert. Auch das Erdgeschoss mit dem Eingangsbereich zeigt sich nach der Fassadenerneuerung gläsern transparent und öffnet sich dem Publikum.

Das Karstadt Warenhaus ist ein mehrgeschossiges Gebäude an der Einkaufsstraße         (Fußgängerzone) Zeil Ecke Schäfergasse in Frankfurt. Die Hauptfassade mit einer Fassadenlänge von ca. 60m liegt an der Zeil, die Nebenfassade zieht sich über ca. 120 m in die quer verlaufende Schäfergasse. Die Fassade des Kaufhauses stammte aus den 80er Jahren und entsprach nicht mehr den Vorstellungen des Betreibers. Zahlreiche Vorbauten und Erker in der Fassade hinterließen eine „unruhige Landschaft“, die alte Aluminiumpanelfassade war längst nicht mehr zeitgemäß, geschweige denn auf dem neuestem technischen Stand. Das Architekturbüro Heinrich Böll aus Essen wurde mit der Neuplanung beauftragt.

Hauptaugenmerk des neuen Fassadenkonzeptes war die „Beruhigung der Fassadenfläche“ durch den Rückbau der Vorsprünge und Erker. Um die Fassadenfläche wieder zu „schließen“, wurden anstelle der Vorbauten an den Bestand angepasste Fassadenpaneele eingesetzt. Die vorhandenen Metallpaneele der Obergeschosse  erhielten eine farbige Neugestaltung: ein horizontal verlaufendes Streifenmuster abwechselnd in anthrazit und weiß kennzeichnet die einzelnen 90cm hohen Streifen. Die farbige Gestaltung erstreckt sich  bis ca. 45m in die Schäfergasse hinein. Die restliche Fassade entlang der Schäfergasse wurde im Bestand belassen und gereinigt.

Transparentes Glasband setzt Akzent.
Das Essener Architekturbüro reduzierte die vormals unruhige Fassade auf ein der Größe und Modernität des Hauses entsprechendes einzelnes Glasband. Dieser langgezogene, raumhoch verglaste Erker zieht sich um die Ecke des Gebäudes bis ca. 7m in die Schäfergasse. Als Verglasung wählten Bauherr und Architekt ein neutrales Sonnenschutz-Isolierglas mit  hoher Lichtdurchlässigkeit. Zum Einbau kam das Produkt INFRASTOP® Brillant 66/33, das neben seiner hohen Lichtdurchlässigkeit über eine niedrige Gesamtenergiedurchlässigkeit von 36% verfügt. Unter Berücksichtigung der TRAV wurde die Verglasung als absturzsichernde Verglasung ausgeführt. Die Außenscheibe besteht aus einer 12mm VSG Scheibe, die Innenscheibe des Isolierglases ist ein 8mm ESG-H.

Umbau der Erdgeschossfassade.
Die in Teilbereichen vorhandenen opaken Außenwände im Erdgeschoss wurden durch eine neue Glasfassade mit Wärmedämmglas ersetzt. Beidseitig ist diese Glasfront mit einfarbigen DELOGCOLOR® Fassadenplatten in anthrazit eingefasst, welche die vormals bunten Glaspaneele ersetzen. Auch die Eingangsportale sind neu gestaltet: einfarbig blaue Aluminiumpaneele weisen auf die Konzernfarbe hin und stehen für das Corporate Design des Hauses.

Die Fassadenneugestaltung des Karstadt Hauses wird in Frankfurt gut aufgenommen. Gespannt warten die Frankfurter nun auf die offizielle Neueröffnung des Warenhauses am 1.September 2012.
Objekttafel

Bauherr: Karstadt Warenhaus GmbH, Essen
Architekt: Heinrich Böll Architekt, Essen
Metallbau: Füllbier Stahl- und Metallbau GmbH &Co.KG, Essen
Glasberatung: Flachglas MarkenKreis GmbH, Gelsenkirchen
Glas: Flachglas Wernberg GmbH, Wernberg

Bilder: Böll Architekten

Image

In den Anschlusszonen von den Riegelgebäuden zu den voll verglasten Blüten bieten sich durch den Dialog unterschiedlicher Materialien interessante Ansichten.

Image (1)

Ästhetische Perspektiven wie diese Erschließungszone im Foyer eines der Rundbauten findet der Betrachter überall im und am Objekt. Glas, Metall, Beton, Naturstein und Holz bestimmen die moderne Innenraumgestaltung.